09Sep2011

Rippert lädt 350 Schüler ein.

Rippert geht andere Wege und lädt 350 Neuntklässler ein.

Herzebrock-Clarholz (br). 307 Mitarbeiter hat das Unternehmen Rippert Anlagentechnik und außerdem 36 Auszubildende. Das entspricht einer Quote von 11,7%. „Eine hohe Zahl, die man nicht überall findet“, betont Ausbildungsleiter Jörg Dally. Damit das auch künftig so bleibt, hatte das Clarholzer Unternehmen jetzt einen Schülerinformationstag ins Leben gerufen. 350 Neuntklässler aus den Real- und Hauptschulen in Herzebrock-Clarholz, Harsewinkel und Beelen waren dazu eingeladen worden. Von der Firma Rippert gemietete Busse hatten die Schüler mit ihren Lehrern an den Schulen abgeholt und auf das Firmengelände gebracht. Dort begrüßte Gesellschafter Thomas Rippert die Mädchen und Jungen in der Verladehalle, in der eigens zu diesem Zweck Tische und Bänke für die Gäste aufgestellt worden waren – lackiert natürlich von Rippert. Das Unternehmen plant, produziert und montiert seit mehr als 40 Jahren Lackieranlagen, wie Thomas Rippert in einer kurzen Begrüßungsansprache darlegte. Ob Claas-Maschinen, Miele-Küchen, Ski- oder Fahrradhelme, alles werde von Rippert lackiert. Der zweite Geschäftsbereich befasse sich mit der Luftreinhaltung. „Über eine Bewerbung von Euch würden wir uns freuen“, appellierte Thomas Rippert und verwies auch auf die Möglichkeit von Praktika in seinem Unternehmen. In elf Kleingruppen wurden die Schüler anschließend von Mitarbeitern und Auszubildenden durch den Betrieb geführt. Wobei ausreichend Zeit für Fragen der Schüler blieb. Ein Quiz in der Verladehalle schloss sich an, bevor der Informationstag mit einem Imbiss endete. Als Geschenk erhielten alle Teilnehmer einen USB-Stick. Darauf gab es nicht nur Informationen über das Unternehmen, sondern auch Hinweise für eine erfolgreiche Bewerbung. (Die Glocke 10.09.2011)

Betriebsführung
Schüler der Klasse 9c der Herzebrocker Realschule mit Rippert-Mitarbeiter Ulrich Siemers und dem Auszubildenden Marcel Höwelberend.