06Feb2019

Lackierung für Flugzeugteile bei RUAG (CH)

Lackierung für Flugzeugteile
Rippert Anlagentechnik entwickelt erfolgreich Oberflächenanlage

Die RUAG AG ist ein namhafter Systemlieferant von Flugzeug-Komponenten in der zivilen und militärischen Luft- und Raumfahrt. Die Firma Rippert Anlagentechnik aus Herzebrock-Clarholz entwickelte und lieferte im schweizerischen Emmen bei RUAG eine Lackier- und Trocknungsanlage für Flugzeugteile bis 7.000 mm Länge, nach dem neusten Stand der Technik und den aktuellen REACH Anforderungen.

Die Anlage besteht, auf einer Grundfläche von 54 x 18 m, im Wesentlichen aus drei Lackierräumen mit den dazugehörigen Tagesbedarfslackräumen, einem zentralen Abdunstraum sowie verschiedenen Trocknungsbereichen. Integriert ist eine automatische Fördertechnik über zwei Etagen. Die Anlage wurde in einen bestehenden Hallentrakt eingebunden sowie mit der vorgelagerten Galvanikanlage verknüpft. Der umbaute Bereich (Automatikbetrieb) ist für das staubfreie Handling überdruckbelüftet. In den drei Lackierräumen der Anlage findet der Lackierprozess über eine Bodenabsaugung statt, die den Overspray mehrstufig abfiltert.

Durch die Luftführung von oben nach unten wird der Overspray wirkungsvoll erfasst und so auch von dem Lackierer ferngehalten. Durch den Einsatz dieser Technik bleiben die Räume staubfrei und sauber und ermöglichen so die qualitativ hochwertige Behandlung der Materialien.

Alle Spritzräume sind mit frequenzgesteuerten Zu- und Abluftaggregaten und hocheffizienten Rotationswärmerädern zur Energierückgewinnung bis zu 80 % ausgestattet. Dieser Aspekt macht den Betrieb der Anlage so effizient und wirtschaftlich.

Nach dem Lackierprozess erfolgt die automatische Ausfahrt über das integrierte Vario Transportsystem in den 2-stöckigen Schleusenraum. Von hier geht das jeweilige Gehänge in die bereits bei der Aufgabe festgelegten Abdunst- und Trockner-Kammern. Für die jeweilige genaue Positionierung der Gehänge vor den Speicherplätzen ist das Rippert-Fördersystem bestens geeignet. Diese präzise Technik gewährleistet einen ruhigen Lauf, eine hohe Positionierungsgenauigkeit und ermöglicht sogar Rückwärtsfahrten. Zusätzlich ist das Überfahren von Lücken bis 350 mm möglich. Richtungswechsel werden mit pneumatisch betriebenen, um 90° drehbaren Trägerstücken realisiert. Durch den modularen Aufbau ist eine Automatisierung und Erweiterung der Anlage ohne großen Aufwand umsetzbar. Zudem wird der Wartungsaufwand auf ein Minimum reduziert und steigert die Verfügbarkeit der Anlage.

Der Wunsch nach flexiblen Trockenzeiten und Temperaturen wurde durch drei gasbefeuerte Trocknereinheiten mit ausreichend Speicherplätzen über 2 Ebenen sichergestellt. Jeder Speicherplatz kann jeweils separat angefahren werden. Sichergestellt wird das Anfahren der einzelnen Speicher durch das Rippert Vario Fördersystem mit Reibradtechnik.

Die Steuerung der gesamten Anlage erfolgt von einem gemeinsamen Schaltschrank aus, der sich außerhalb der Ex-Bereiche befindet. Die gesamte Lufttechnik wurde bis ins kleinste Detail durchdacht und platzsparend über der Anlage angeordnet. So nimmt diese keinen zusätzlichen Raum in der Werkhalle ein.

Auch unter umwelttechnischen Gesichtspunkten ist die Anlage auf dem neusten Stand. Die Anlage wurde nach den neusten europäischen Richtlinien geplant und erstellt. Abschließend lässt sich festhalten, dass die RUAG AG mit Hilfe dieser neuen Oberflächenanlage in der Lage ist Flugzeugteile flexibel und schnell mit hoher Qualität effizient zu bearbeiten.

Oberflächenanlage bei RUAG
Oberflächenanlage bei RUAG